Stephan Maurer, Sascha Maurer und Dominik Maurer GbR
Ihr Partner in der Region.
Stephan Maurer, Sascha Maurer und Dominik Maurer GbR
Ihr Partner in der Region.
© ZVSHK
© ZVSHK
Lüftungsanlage wird gefördert mit Kredit und Zuschuss

KfW-Förderung für die kontrollierte Wohnungslüftung

Die kontrollierte Wohnungslüftung hat sich als fester Bestandteil bei energetischen Sanierungen etabliert. Deshalb hat die KfW auch eine Förderung für Lüftungsanlagen im Programm. Experte Alexander Neumann erklärt, wann Hausbesitzer einen Kredit oder Zuschuss beantragen können.

Im Rahmen des KfW-Programms "Energieeffizient Sanieren" ist die kontrollierte Wohnungslüftung für Ein- und Zweifamilienhäuser, für die der Bauantrag oder die Bauanzeige vor dem 01.02.2002 gestellt wurde,  als Einzelmaßnahme förderfähig. Hauseigentümer haben dabei die Wahl zwischen einem zinsgünstigen Darlehen und einem Investitionskostenzuschuss. Dieser Zuschuss beträgt zehn Prozent der Sanierungskosten, maximal 5.000 Euro pro Wohneinheit. Förderfähig sind zentrale, dezentrale oder raumweise Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung, bedarfsgeregelte Abluftsysteme sowie Kompaktgeräte mit Luft-/Luft-Wärmeüberträger und Abluftwärmepumpe.
 
Wichtig ist: Die Förderung durch die KfW muss immer vor der Sanierung beantragt werden. Pflicht ist dabei die Einbindung eines Sachverständigen aus der Liste der Energie-Effizienz-Experten. Er füllt alle Anträge aus und erstellt die nötigen Bescheinigungen.

Auf diese Punkte sollten Sie besonders achten:

  • Eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung kann nur dann effektiv und effizient arbeiten, wenn die Hülle des Hauses bei der Sanierung möglichst luftdicht ausgeführt wurde. Dies muss für viele Förderprogramme auch durch einen Luftdichtheitstest (so genannter "Blower-Door-Test") nachgewiesen werden.
  • Ein weiterer Aspekt der Effizienz und damit auch der Kosteneinsparung ist die Elektroeffizienz, also das Verhältnis aus elektrischer Leistungsaufnahme der Lüftungsanlage zu der benötigten Luftmenge. Hier geben viele Förderprogramme spezifische Grenzwerte vor, entscheidend für den Erfolg ist hierbei die gute Planung des Luftkanalnetzes. 
  • Nicht zuletzt ist der Faktor der Wärmerückgewinnung von Bedeutung: Je mehr Energie aus der warmen Innenluft zurückgewonnen werden kann, desto besser.
  • KfW-Förderung richtig beantragen 

Mehr Förderung bei Sanierung im Paket

Noch höhere Zuschüsse erhalten Hausbesitzer für das so genannte Lüftungspaket. Das Lüftungspaket besteht aus der Erneuerung oder dem erstmaligen Einbau einer förderfähigen Lüftungsanlage (Zu- und Abluftanlage) mit Wärmerückgewinnung in Verbindung mit mindestens einer förderfähigen Maßnahme zur Verbesserung der Energieeffizienz an der Gebäudehülle      (z.B. Dämmung der Wände, Erneuerung der Fenster). 
Hausbesitzer erhalten für das Lüftungspaket im Kreditprogramm einen Tilgungszuschuss von 12,5 Prozent, maximal 6.250 Euro auf den Förderhöchstbetrag von 50.000 Euro pro Wohneinheit.

Wer die Sanierung aus eigenen Mitteln finanziert, kann einen Investitionszuschuss von 15 Prozent der förderfähigen Kosten von 50.000 Euro, maximal also 7.500 Euro Zuschuss pro Wohneinheit beantragen.


Mit freundlicher Genehmigung von Energie-Fachberater.de
© Text: Sunshine Energieberatung GmbH / Energie-Fachberater.de / KfW Bild: ZVSHK